normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 

Unser Bild vom Kind

So bunt und vielfältig wie das Leben, so kunterbunt wie die Natur in jeder Jahreszeit, so fassettenreich ist jedes Kind in seiner Entwicklung. Denn jedes Kind ist neugierig und hat ein eigenes inneres Bedürfnis, sich die Welt durch Spielen, Probieren und Experimentieren, begleitet von Menschen (Mutter, Vater, Geschwister, Erzieher, Freunde) anzueignen.
Das Kind hat keinen Trichter, in dem wir als Erwachsene das Wissen hineinwerfen, sondern ist „Akteur seiner Entwicklung“ (Jean Piaget)

 

  • das wesentliche Potential für die kindliche Entwicklung steckt in jedem Kind selbst
  • jedes Kind ist ein vollwertiges menschliches Wesen mit eigener Identität
  • jedes Kind strebt danach, die eigenen Möglichkeiten zu entwickeln und zur Geltung zu bringen
  • jedes Kind wird anerkannt als aktiver Mitbestimmer von Entwicklung und Bildung
  • jedes Kind ist Entdecker, Forscher, Künstler, Konstrukteur und Eroberer, in ihm steckt viel verborgene schöpferische Kreativität
  • jedes Kind kann sich auf sehr unterschiedlichen Arten ausdrücken
  • Bewegung und Tätigkeit sind der Motor seiner Entwicklung
  • jedes Kind braucht Wohlwollen, Halt und Bindungen von Erwachsenen und ihre Einfühlung
  • jedes Kind ist ein soziales Wesen (d.h. Entwicklung eigener Persönlichkeit und sozialer Beziehungen zu anderen, Auseinandersetzung und Identifikation mit Normen und Werten.)

 

Für uns ErzieherInnen bedeutet dies:
  • die Persönlichkeit jedes Kindes zu respektieren!
  • Entwicklungsprozesse der Kinder zu begleiten und zu unterstützen.
  • auf Stärken, Fähigkeiten, Fertigkeiten einzugehen und diese weiter zu fördern.
  • Geborgenheit und Schutz zu bieten.
  • den Spiel- und Bewegungsbedürfnissen der Kinder „Rechnung zu tragen“.
  • jedem Kind genügend Freiraum zu geben, so dass sie eigene Erfahrungen sammeln,  verschiedene Dinge ausprobieren und ihr Selbstbewusstsein stärken können.
  • ein gewaltfreies, tolerantes Miteinander zu fördern; Meinungen und Gefühle des Kindes zu achten.